In der vierten Rauhnacht versucht das Alte noch einmal mit Schwung, das Neue zu vernichten.

Das Alte bäumt sich auf gegen das Zukünftige. Das Dunkel versucht, das Licht auszulöschen. Die Angst will sich ausbreiten und der Liebe keinen Platz machen.

Sollten Dir in den vergangenen Tagen Dinge passiert sein, die nicht schön waren, dann ist jetzt der Zeitpunkt, sie zu bereinigen. Alpträume, schlechte Nachrichten, Streitigkeiten, … können jetzt gewandelt werden.

 

Ja, Du hast Recht, schlechte Nachrichten, gewesene Albträume und Streitigkeiten kann ich nicht mehr verändern.

Es geht bei all dem Reinigen, Loslassen, Wandeln, Lösen ja auch nicht ausschließlich um Prozesse im Außen. Es geht immer wieder darum, mit mir selber bewusst und ehrlich umzugehen. Es geht darum, meine Sichtweise auf mein Leben zu verändern, meine Einstellung zu dem, was mir widerfährt so zu wandeln, dass es mir zunehmend besser geht.

 

Die Energien der Rauhnächte klopfen an die verschlossenen oder angelehnten Türen in mir. Wenn ich es zulasse, dann öffnen sich diese Türen jetzt und ich kann dahinter schauen. Ich kann erkennen welche inneren Vorgänge, Verhaltensweisen, Glaubenssätze mich bremsen und mich vom Glücklich-sein abhalten.

 

Die aktuellen schlechten Träume, Nachrichten, Streitereien sind Wegweiser hin zu diesen Türen. Ich kann entscheiden ob ich ihnen folge, um dann etwas zu verändern oder, ob ich bei dem bleibe, was ich kenne. Denn darum geht es ganz besonders in dieser vierten Rauhnacht:

 

Entscheide Dich bewusst, welchen Weg Du einschlagen willst!

 

Möchtest Du den alten Weg weiter gehen? Weiter die alten Verletzungen vor Dir herschieben, wie ein Schild? Die alten Verhaltens- und Denkmuster benutzen, weil es bequem scheint? Dann lässt Du das Dunkel gewinnen, das Alte, die Angst. Dann nimmst Du all das unverändert mit ins nächste Jahr.

 

Wenn Du Dich bewusst entscheidest, neue Wege einzuschlagen, andere Gedanken und Ideen zuzulassen, Dein Verhalten zu überprüfen, Deine Gefühle fließen zu lassen, dann ist Neues möglich. Dann lebst Du Veränderung. Dann schafft Deine Wandlung Dir eine neue Lebensqualität. Dann gewinnt das Licht die Überhand. Dann darf das Neue sich zeigen und wirken, dann übernimmt Liebe die Führung.

Licht kann einfallen in all die dunklen Ecken Deines Selbst. Es erhellt Deine dunklen Seiten und Schatten. Deine Energie wird immer heller und leichter. Diesen Prozess nennt man übrigens Erleuchtung.

 

Wenn Du spürst, dass Themen an die Oberfläche streben, die Dich verunsichern oder Dir Angst machen, dann kannst Du mit dem ätherischen Öl der Wacholderbeere arbeiten. Es fordert Dich auf: „Erkenne Deine Ängste“, gibt Dir zugleich Mut und erinnert Dich an Deine eigene Kraft. Es hilft Dir, zu verstehen, dass Ängste (und andere „negative“ Gefühle) eine Lern- und Entwicklungschance beinhalten. Du darfst Dich jetzt von all dem frei machen!

 

Nutze diese Wandlungstage!

  • Nimm Dir Papier und Stift.
  • Schreibe das, was nicht schön war, auf ein Blatt.
  • Nun formuliere auf einem zweiten Blatt alle negativen Szenen in positive um.
  • Wenn Du einen schlechten Traum hattest, beschreibe z.B. einen Traum, den Du gern haben möchtest oder schon hattest. Wenn du Dich gestritten hast, schreibe auf, wie die Situation richtig angenehm hätte verlaufen können. Denk Dir etwas wirklich Schönes aus!
  • Diese Umwidmung kannst Du mit allem machen, was auf Deinem ersten Blatt steht. Lass Deiner Phantasie freien Lauf!
  • Wenn Du alles vom Negativen ins Positives umgewandelt hast, nimm Zettel Nummer eins und verbrenne ihn.

 

Gehe mutig und bewusst vom Dunkel ins Licht!

 

…von Herz zu Herz

 

 

MAIKE-Blau-1

2 Comments

  1. Regina

    Liebe Maike, ich arbeite seit vielen Jahren mit dieser Methode und es funktioniert wirklich gut. Die Einstellung ändert sich, man wird toleranter und glücklicher. Ich danke dir sehr für diesen Text. Freue mich schon auf den nächsten. Ich wünsche dir einen schönen Tag.

    • Maike Grell

      Liebe Regina, ja, Einstellung und Perspektive zu wechseln sind so hilfreich!! Danke für Deine Worte!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*