In der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember

ist die längste Nacht des Jahres.

 

Man sagt, mitten in dieser Nacht wird das Licht neu geboren, zur Wintersonnenwende.

Diese Nacht gehört zu den Rauhnächten. Jeanne Ruland spricht von den Rauhnächten als „der Torweg zwischen den Jahren und jenseits der Zeit“.

Du kannst mit ein paar einfachen Ritualen und Fragen die Energie dieser Nacht, die ein neues Licht ankündigt, für Dich nutzen. Das ist in dieser unruhigen, von Konflikten, Unruhen und Schmerz durchzogenen Zeit wichtig, hilfreich und tröstend.

 

Die Energie dieser Nacht lädt Dich ein…

  • in die Stille zu gehen und Dich von Altem zu lösen
  • gute Wünsche auszusenden und zu empfangen
  • Dir über Deine inneren Prozesse klar zu werden
  • den unsichtbaren guten Geistern die Tür zu öffnen

 

Du kannst Dich auf die Energie einstimmen, indem…

  • Du eine Kerze anzündest, als Symbol für das wiedergeborene Licht.
  • Du in Gedanken, schriftlich oder in gesprochenen Worten gute Wünsche und Segnungen aussendest an all jene, die Dir nah sind. Und vielleicht auch an all jene, die es nicht so gut haben, wie Du, in dieser Zeit – egal, ob Du mit ihnen persönlich bekannt bist oder nicht.
  • Du Dich selbst für Segnungen und gute Wünsche öffnest. Das geht ganz einfach! Es reicht schon, wenn Du die Absicht denkst oder laut aussprichst. „Ich bin offen, allen Segen und alle guten Wünsche zu empfangen!“. Du kannst dies einmal oder mehrmals tun.
  • Du Deine Umgebung mit Räucherwerk säuberst
  • Du eine Wunschliste für das neue Jahr schreibst

 

Frage Dich:

  • Wovon will ich mich in diesem Jahr noch trennen?
  • Was will ich loslassen?
  • Was überlasse ich dem zuende gehenden Jahr?

Und auch:

  • Was kommt neu in mein Leben?
  • Wie kann ich offener sein, für alles Gute, das kommt?
  • Was/wie ist mein Licht, das ich in die Welt bringe?

 

Wenn Du magst, gönn´ Dir etwas Zeit und Ruhe, um in Dich zu gehen und Dich für die neu entstehende Lichtenergie zu öffnen. Du hilfst damit nicht nur Dir sondern auch der ganzen Welt, die dringend mehr Licht braucht, um so viel Altes loszulassen…

Nach dieser Nacht dauert es drei Tage bis das Licht in seiner Kraft steht. Dann folgt die Weihnacht, der Heiligabend.

 

…von Herz zu Herz

 

 

 

MAIKE-Blau-1

2 Comments

  1. Eva

    Hi Maike.
    Ist es egal wann man räuchert oder besser, wenn man den schriftlichen Teil gemacht hat ?

    LG

    • Maike Grell

      Das kommt drauf an,was gerade Deine Absicht ist.
      Du kannst vor einem Ritual räuchern, um die Atmosphäre zu säubern und vorzubereiten. Ich würde ein Öl in den Diffuser geben und den zur Unterstützung laufen lassen.
      Du kannst während eines Rituals mit Düften arbeiten, um das Positive zu verankern.
      Ich würde z.B. ein Öl aussuchen – im Hinblick auf die guten Wünsche etc wahrscheinlich Wild Orange – und nachdem ich mir Segnungen und Wünsche notiert habe, einen Tropfe Öl in die Hände nehmen, und abwechselnd den Duft einatmen und eine Segnung, einen Wunsch laut aussprechen. Dann das Öl in die Aura und meine Umgebung fächeln.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*