Es ist mal wieder kurz-vor-Muttertag.

 

Der zweite Sonntag im Mai nähert sich mit schnellen, etwas unterkühlten Schritten.

Wenn Du Mutter bist, dann weißt Du möglicherweise, dass sich Mann und/oder Kind/er bemühen, Dir an diesem Tag etwas Gutes zu tun. Frühstück vorbereiten, Mama ausschlafen lassen, Blumen schenken, einen gemeinsamen Ausflug machen …

 

Ich kann mich gut erinnern …

Meine Mutter hat Ende April Geburtstag. Für mich also zwei „Muttertage“ in kurzer Folge. Als ich so zwischen 10 und 13 war, bin ich kurz vor genau diesen Tagen in eine nahe gelegene Gärtnerei geradelt (ich musste durch ein Stück Wald und das war mir nicht ganz geheuer) und habe jedes Jahr mit meinem kleinen Taschengeld erstanden: einen Topf mit einer blühenden Azalee, rosa oder weiß.

 

Was ist aber nun, wenn Mama am liebsten richtig früh aufsteht? Oder gar nicht zuhause Frühstücken möchte? Oder viel lieber den halben Tag im Bett lesen möchte? Ist dann der Muttertag nicht ein bisschen wie ein Tag, an dem Mama sich noch mal besonders auf ihre Lieben einstellen muss und sich das versagt, was gut für sie ist?

 

Jetzt bin ich schon lange selber Mutter und, machen wir uns doch nichts vor, Mutter sein ist manchmal sau-anstrengend!

 

Wie wäre es doch schön, wenn sich jemand mal außerhalb des Muttertages darauf besinnen würde, der Mutter eine Auszeit zu schenken. Vielleicht sogar regelmäßig, damit nicht regelmäßig die Energiereserven zu Ende gingen.

Ja, schon klar, ich soll selber für mich sorgen. 

 

Aber Mutter sein ist oft auch, dass frau sich zurückstellt, in dem Versuch, jemand anderem gerecht zu werden. Je kleiner die Kinder sind, desto öfter passiert das – so jedenfalls meine Erfahrung.

 

Sich die Erlaubnis zu geben, sich Zeit zu nehmen für die eigene Regeneration und Entspannung, zuzugeben, wie anstrengend der Beruf Mutter eigentlich ist, auch wenn er in so vieler Augen nicht wirklich wertgeschätzt wird, ist etwas, was viele von uns Frauen lernen dürfen!

 

Wäre es da nicht mal eine Idee, eine Mutter ab und zu oder regelmäßig mit einer Entspannungs-Auszeit zu unterstützen, zu belohnen, zu beschenken … einfach, weil sie Mutter ist und klar ist, dass „Mutter“ ein 24/7-Job ist, der an den Ressourcen zehren kann?!

 

Entspannung kann körperlichen und mentalen Stress mindern (wie nützlich im Mutterjob!). Sie fördert Dein Wohlbefinden, Deine Gesundheit und Deine Lebensfreude (auch nicht zu verachten, wenn Du Kinder, Haushalt, Job … an der Hacke hast – auch, wenn du Dein Leben liebst!).

 

Entspannt im Alltag sein ist so viel schöner, als immer wieder dem Stress anheim zu fallen!

 

Und wenn dann die Kinder in ihre Krisenzeiten eintauchen: Zahnen, Trotzphase, Zahnwechsel, Vorpubertät, Voll-Pubertät, Nach-Pubertät (keine Ahnung, ob diese Begriffe wirklich gebräuchlich sind – Du weißt, was ich meine, oder?!) … auch und gerade dann wären ab und zu 90 Minuten Entspannung Gold wert, oder?

 

Ab und zu eine kleine Auszeit, eine für-mich-Zeit?

90 Minuten nur für Dich, um danach viel relaxter im normalen Wahnsinn des Alltags zu wandeln?

Ist das nicht etwas zum Ausprobieren?

Uns was für eine gute Idee, zum Muttertag (und darüber hinaus)!!!

 

 

Lass Dich beschenken von Deinen Lieben mit einem Gutschein für Entspannungszauber.

Hier kannst du was über die ArōmaTOUCH-Anwendung von dōTERRA lesen, die zauberhaft entspannt.

Und in Peter-Hess®-Klangmassagen bin ich seit über 10 Jahren Fachfrau und kann Dir versprechen, dass auch diese einen wundervoll entspannenden Effekt haben, der zuhause noch eine  Weile nachklingt.

 

Foto: Karolina Grabowska

Übrigens fand ich die Azaleen, die ich damals meiner Mutter schenkte, wunderschön. So zart in den Blüten und zauberhaft in den Farben. Ob meine Mutter sie leiden mochte, weiß ich nicht wirklich … ich frag sie demnächst mal! Zumindest hat sie die Pflanzen jedes Jahr auf die große Fensterbank im Wohnzimmer gestellt …

 

 

Nun, Mutter, was wünschst Du Dir für Deinen diesjährigen Muttertag und darüber hinaus?

Was immer es ist, DU BIST ES WERT!

 

 

…von Herz zu Herz

 

friedvolles_herz

MAIKE-Blau-1

 

 

2 Comments

  1. Ullrich Ralf

    Sehr schön geschrieben. Auszeit. Relax Zeit von der Entspannungs Zauberin.

    • Maike Grell

      Danke, Ralf! Was gibt´s am Sonntag für die Mutter Deines Kindes? Und was tut ein Vater für sich, um entspannt zu sein? Herzliche Grüße!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*