2019 – Herzöffnung und Masken ablegen

 

Was hilft mir denn dabei, meine Masken abzulegen?

 

Zuerst einmal die Absicht, ehrlich mit mir zu sein. Ich muss selber entscheiden, ob ich hinter meine Masken sehen möchte oder nicht. Auch, ob ich mich ohne meine Masken zeigen will.

Als nächstes brauche ich die Fähigkeit, meine Perspektive zu wechseln, mich aus einem anderen Blickwinkel anzuschauen. Wenn ich immer aus derselben Richtung auf mich sehe, begegnet mir immer nur das, was ich schon kenne.

Beim Perspektivwechsel kann eine Begleitung oder ein Coach sinnvoll sein, denn sie guckt von außen. Wenn Du dabei Unterstützung möchtest, schreib mich an und wir verabreden einen Termin.

Dann braucht es ein freundliches und liebevolles Umgehen mit mir selber. Wer traut sich schon aus dem Versteck – nichts anderes ist ja so eine Maske -, wenn sie Ärger, Häme, Abwertung oder emotionale Härte erwartet.

 

Der Dalai Lama schrieb 2010 in seinem Buch Der Weisheit des Herzens folgen:

„Will die Menschheit in Frieden leben, braucht sie die Liebe und das Mitgefühl, das Mütter ganz natürlich zum Ausdruck bringen. […] daher ist es an der Zeit, dass weibliche Werte jene männlichen Werte ablösen, von denen die Gesellschaft seit Jahrtausenden beherrscht wird.“

Die Mutter ist ein weiblicher Archetyp, etwas Ur-Weibliches. Die Mutter steht für das Nährende, Empfangende, Schützende: drei ur-weibliche Prinzipien. Ja! Das braucht die Welt! Und jede, die sich auf den Weg zu mehr Klarheit und Unverfälschtheit macht.

Sei mitfühlend und liebevoll zu Dir, nähre Dich durch Freundlichkeit und schütze Dich in dem Prozess, indem Du Deine Schritte so klein oder groß wählst, wie es gut für Dich ist. Dann fällt Dir der ehrliche Umgang mit dir selbst viel, viel leichter! Ein guter Coach wird Dich genau in diesen Bereichen unterstützen.

 

Also,

die Absicht, etwas zu ändern,

die Fähigkeit, mich aus einer anderen Perspektive anzusehen,

der unterstützende Umgang mit mir selbst

sind Voraussetzungen dafür, dass ich die Masken fallen lassen kann.

 

Und was kommt dann?

Dann entsteht Klarheit.

Ich sehe, was ich alles bin. Ich nehme mich mit all meinen Facetten an und das wahr, was mir wirklich wichtig ist. Und weil ich mich nicht mehr verberge, werde ich als authentisch wahrgenommen.

 

Authentisch sein heißt, ich bin mir selber treu.

Ich kenne mich und meine Masken und auch das, was dahinter liegt und stehe dazu. Ich zeige mich ungeschönt und unverfälscht.

 

Im Februar meldet sich das Göttlich Weibliche durch Perpetua.

 

 

Sie ist die Heilige der Unverfälschtheit. Ca. 200 Jahre n. Chr. bekannte sie sich zu ihrem Glauben und blieb dabei, obwohl sie dafür mit ihrem Leben zahlen musste. Sie konnte und wollte sich nicht verleugnen und beugte sich nicht der Frauenrolle, die Väter und Ehemänner zu der Zeit definierten.

Sie fragt:

„Wie beschreibe ich mich, wenn ich aus tiefstem Herzen ehrlich mit mir bin?“

Will ich eine Antwort auf diese Frage finden, brauche ich Klarheit. Klarheit darüber, wer ich bin und wofür ich stehe.

 

 

Im Hier und Jetzt mir selber treu zu sein birgt eine Superkraft.

 

  • Ich kann wählen, wie ich auf etwas reagiere.
  • Ich werde beweglicher in meinen Entscheidungen.
  • Ich fühle mich gut, weil ich nicht mehr gegen mein Inneres an arbeite.
  • Ich spare mir die Energie, mich gegen etwas zu wehren.

 

Das setzt ungeahnte Kräfte frei.

Kräfte, die ich dazu benutzen kann, ich selbst zu sein und für mich (und auch für andere) einzustehen.

 

Um authentisch zu sein braucht es zu Beginn vielleicht etwas Mut, genau wie zum Hinter-die-Masken-gucken. Es bringt dann allerdings Bewegung und Lebendigkeit ins Leben. Es entwickelt eine Kraft, die mich immer mehr trägt.

Meinen eigenen Wert, meine eigenen Werte, Überzeugungen, Absichten, Fähigkeiten, Schwächen zu kennen und zu leben ist ein großes Geschenk, das ich mir selber und der Welt machen kann.

 

 

Wenn Du Dich auf so einer Selbst-Entdeckungstour mit ätherischen Ölen unterstützen möchtest,

dann könnten Dir der schwarze Pfeffer, das Öl aus der Saat des Korianders, Weihrauchöl oder Kumquatöl gefallen.

Schwarzer Pfeffer lässt zu, dass Du schneller die Masken und Fassaden erkennst, die Du abbauen möchtest. Die passende Affirmation zum Öl vom Schwarzen Pfeffer ist: „Ich bin integer und wahrhaftig und erlaube mir wieder, ich selbst zu sein.“

Coriander ist das Öl der Integrität. Es fordert Dich auf: „Bleibe bei Dir selbst!“ Es unterstützt Dich, ehrlich zu Dir selbst zu sein, Deine innere Stimme deutlicher zu hören, ihr zu folgen und Dich als das einzigartige Wesen wahr- und anzunehmen, das Du bist.

Jede/r von uns ist einzigartig und trägt auf ihre Weise zum Leben hinzu. Jede/r von uns ist wichtig und richtig!

Weihrauch ist das Öl der Wahrheit. Es enttarnt Verfälschungen und „falsche Wahrheiten“ (… neudeutsch: fake news …). Es kann deine Wahrnehmung schärfen, wenn Du Dich mit Deiner inneren Stimme, Deiner Intuition, Deiner Seele verbinden willst.

Kumquat ist das Öl, das Dir hilft unverfälscht präsent zu sein, Dich so zu zeigen, wie Du bist in all Deiner Kraft und Schönheit. Deine Kraft und Schönheit fangen an zu leuchten, wenn Du keinen Teil von Dir mehr ausgrenzt oder hinter Masken und Fassaden versteckst. Kumquat fördert Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Authentizität, Verbundenheit, Natürlichkeit und Wahrhaftigkeit.

 

All diese Öle kannst Du

  • mit fraktioniertem Kokosöl oder einem anderen hochwertigem Trägeröl verdünnen,
  • auf Deine Fußsohlen geben,
  • nach dem Duschen auf Deinem Körper verteilen,
  • auf Dein Solarplexus-Chakra auftragen.

Und bedenke, dass die Öle zaubern können, wenn Du sie regelmäßig zur Unterstützung einsetzt. Also  jeden Tag benutzen und ruhig einen ganze Zeit lang!

 

So, nun kannst du auf Entdeckungstour gehen. Sei lieb zu Dir, zaubere Dir die Prozesse leichter mit ätherischen Ölen und schreib mir gerne einen Kommentar 🙂 .

 

Herzensgrüße!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Bild von Perpetua im Artikel: Jill Metz

© Beitragsbild Perpetua: Lisbeth Cheever-Gessamann

in The Divine Feminine Oracle Guidebook

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Comments

  1. Nicole Gotzian

    Toller Artikel Maike!
    Danke für die tollen Öle Tipps. Jetzt kann ich auf einmal ganz viel mit meinem Fläschchen Kumquat anfangen!
    Der Text passt grad gut in mein Leben????

  2. Eva

    Hi Maike. Schöner Artikel. Dann weiß ich jetzt, warum ich schon seit vielen Monaten Kumquat und schwarzen Pfeffer an meinem Sitzplatz in der Küche stehen habe. Genau aus den oben beschriebenen Gründne hatte ich es bestellt 🙂 LG

  3. Regina Karzek

    Danke liebe Maike für diesen Text. Er regt mich an, zu prüfen ob ich eine Maske trage? Ich bin ehe der Typ Mensch, der sehr offen und ehrlich mit sich und der Welt umgeht.

    • Maike Grell

      Liebe Regina, den Eindruck habe ich auch 🙂 Ich finde, es schadet nichts, sich immer mal wieder zu überprüfen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*